Neu­markter Lamms­bräu geht in der Causa Danone/Fresenius in Berufung

4. September 2019

Das Land­ge­richt Frank­furt hat heute in einem erst­in­stanz­li­chen Urteil die Klage von Neu­markter Lamms­bräu gegen die inter­na­tio­nalen Groß­kon­zerne Danone und SGS Fre­se­nius in zen­tralen Punkten abge­wiesen. Der Bio-Pio­nier wird des­halb gegen das Urteil des Land­ge­richts Frank­furt in Beru­fung gehen.

Neumarkt/Frankfurt, 04.09.2019 – Das Land­ge­richt Frank­furt hat heute in einem erst­in­stanz­li­chen Urteil die Klage von Neu­markter Lamms­bräu gegen die inter­na­tio­nalen Groß­kon­zerne Danone und SGS Fre­se­nius in zen­tralen Punkten abge­wiesen. Der Bio-Pio­nier wird des­halb gegen das Urteil des Land­ge­richts Frank­furt in Beru­fung gehen. Neu­markter Lamms­bräu hatte im Dezember letzten Jahres stell­ver­tre­tend für die von den Bio­ver­bänden Demeter, Natur­land, Bio­land, Bio­kreis und BNN unter­stützte Qua­li­täts­ge­mein­schaft Bio-Mine­ral­wasser e.V. sowie zahl­reiche mit­tel­stän­di­sche Mine­ral­brunnen Klage ein­ge­reicht. Grund ist u.a. die Ver­wen­dung des Labels „Natür­lich Bio“ und des von Fre­se­nius an seine Kunden ver­lie­henen Labels „Pre­mi­um­mi­ne­ral­wasser in Bio-Qua­lität“ beim Danone-Pro­dukt Volvic. Beide Labels und die damit aus­ge­zeich­neten Pro­dukte weisen nach Ansicht ver­schie­dener Bio- und Mine­ral­was­ser­ex­perten, die hierzu von Neu­markter Lamms­bräu befragt wurden, eine Reihe von Defi­ziten, die in klarem Wider­spruch zu den Anfor­de­rungen der BGH-Ent­schei­dung „Bio­mi­ne­ral­wasser“ aus dem Jahr 2012 und zu Ver­brau­cher­er­war­tungen stünden

Johannes Ehrn­sperger, Inhaber und Geschäfts­führer Neu­markter Lamms­bräu: „Wir sind aus der Ver­gan­gen­heit schon gewohnt, dass es beim Schutz der Ver­brau­cher und der Bio­prin­zi­pien vor Gericht öfter in die nächste Instanz gehen muss. Wer Bio wirk­lich ernst nimmt, muss sich des­halb nicht nur nach­haltig für höchste Lebens­mit­tel­qua­lität und den Umwelt­schutz ein­setzen, son­dern auch beim Thema Ver­brau­cher­schutz einen langen Atem haben. Wir werden gegen das Urteil des Land­ge­richt Frank­furt des­halb zum Wohl der Ver­brau­cher und der Bio-Prin­zi­pien in Beru­fung gehen. Denn dass es offen­sicht­liche Defi­zite beim Fre­se­nius-Label und den damit aus­ge­zeich­neten Pro­dukten gibt, hat ja auch das Land­ge­richt Ham­burg in seinem Urteil vom 9. Juli 2019 bereits fest­ge­stellt. Es spricht außerdem für sich, dass es gerade von Exper­ten­seite immer mehr Unter­stüt­zung für das strenge Bio-Mine­ral­wasser-Siegel der Qua­li­täts­ge­mein­schaft gibt, wie nicht zuletzt die wach­sende Zahl der danach zer­ti­fi­zierten Brun­nen­be­triebe zeigt. Allein in den letzten zwei Monaten sind mit Vilsa und Hoevel­mann zwei wei­tere Brunnen der Top‑5 der deut­schen fami­li­en­geführten Mine­ral­brunnen zur Qua­li­täts­ge­mein­schaft gestoßen.“

Über Lamms­bräu

Die Neu­markter Lamms­bräu ist der nach­hal­tigste Bio-Pio­nier unter den Geträn­ke­her­stel­lern welt­weit. Erst­mals um 1628 erwähnt, ent­warf das Fami­li­en­un­ter­nehmen bereits 1977 eigene Umwelt­leit­li­nien, gemäß denen bis heute pro­du­ziert wird. Sämt­liche Roh­stoffe für die Pro­duk­tion stammen aus der öko­lo­gi­schen Land­wirt­schaft. Die Brauerei hat vor rund 30 Jahren eine eigene Erzeu­ger­ge­mein­schaft für öko­lo­gi­sche Brau­roh­stoffe und 2017 außerdem eine Lie­fer­ge­mein­schaft für Bio-Zucker­rüben gegründet. Den öko­lo­gi­schen Landbau unter­stützt Neu­markter Lamms­bräu dar­über hinaus mit ver­schie­densten Maß­nahmen wie z.B. der Boden­prak­tiker-Fort­bil­dung, der öko­lo­gi­schen Saat­gut­züch­tung, der inten­siven För­de­rung von Natur­schutz­pro­jekten und mit For­schungs­för­de­rung. Jedes Jahr gibt das Unter­nehmen einen umfas­senden, mehr­fach aus­ge­zeich­neten Nach­hal­tig­keits­be­richt heraus, in dem es alle Daten und Fakten offen­legt. 2018 erwirt­schaf­tete die Neu­markter Lamms­bräu mit rund 140 Mit­ar­bei­tern einen Umsatz von über 26 Mio. Euro. Ins­ge­samt wurden 100.288 hl Bier und 139.399 hl alko­hol­freie Getränke pro­du­ziert, davon 24.839 hl Bio-Mine­ral­wasser. Beim Bio-Bier ist Neu­markter Lamms­bräu Markt­führer in Deutsch­land mit einem Markt­an­teil von mehr als 60 Pro­zent. Bei Bio-Erfri­schungs­ge­tränken ist die ober­pfälzer Brauerei zweit­größter Her­steller mit einem Markt­an­teil von rund 25 Pro­zent im Natur­kost­handel. Mehr Infor­ma­tionen über Neu­markter Lamms­bräu finden Sie unter www.lammsbraeu.de

PM Qua­li­ta­ets­ge­mein­schaft LG Frank­furt Causa Danone Fre­se­nius 04.09.2019.pdf   211 K