Bad Dürr­heimer Mine­ral­brunnen erhalten Bio-Mineralwasser-Siegel

28. April 2017

Das Wachstum der erfolg­rei­chen Bio-Mine­ral­wasser-Familie geht weiter.

Neumarkt/Bad Dürr­heim, 28. April 2017. Das Wachstum der erfolg­rei­chen Bio-Mine­ral­wasser-Familie geht weiter. Wie die Qua­li­täts­ge­mein­schaft Bio-Mine­ral­wasser jetzt mit­teilte, erhalten die Bad Dürr­heimer Mine­ral­brunnen das begehrte Bio-Mine­ral­wasser-Siegel. Damit sind nun acht Mine­ral­brunnen nach den von Bio­land, Demeter und Natur­land unter­stützen Richt­li­nien der Qua­li­täts­ge­mein­schaft Bio-Mine­ral­wasser zertifiziert.

Das Bio-Mine­ral­was­ser­siegel garan­tiert mit seinen strengen Vor­gaben, dass jedes damit aus­ge­zeich­nete Getränk immer den höchsten Rein­heits­an­sprü­chen genügt. Gleich­zeitig ver­pflichtet der Erhalt des Bio-Mine­ral­was­ser­sie­gels die Mine­ral­brun­nen­be­triebe zur aktiven För­de­rung des Was­ser­schutzes, einer absolut nach­hal­tigen Bewirt­schaf­tung ihrer Quellen, der Ein­hal­tung sozialer Stan­dards und größt­mög­li­cher Trans­pa­renz gegen­über dem Verbraucher.

Dr. Franz Ehrn­sperger, Vor­sit­zender der Qua­li­täts­ge­mein­schaft Bio-Mine­ral­wasser: „Bio-Mine­ral­wasser ist das neue Rein­heits­gebot für Wasser und gleich­zeitig ein durch­dachtes Was­ser­schutz­kon­zept, das mit jedem neu zer­ti­fi­zierten Brunnen noch mehr Wir­kung ent­faltet. Es freut uns des­halb umso mehr, mit Bad Dürr­heimer den mitt­ler­weile achten Mine­ral­brunnen in unserer wach­senden Bio-Mine­ral­wasser-Familie will­kommen heißen zu dürfen. Gemeinsam werden wir noch viel erreichen.“

Ulrich Lössl, Geschäfts­führer bei Bad Dürr­heimer Mine­ral­brunnen: „Das Bio-Mine­ral­wasser-Siegel belegt die her­vor­ra­gende Qua­lität unseres Mine­ral­was­sers und unseren Ein­satz für den Schutz unseres wich­tigsten Lebens­mit­tels. Unsere Quelle ist durch mäch­tige Deck­schichten und die intakte Natur im Kurort Bad Dürr­heim bes­tens gegen schäd­liche Umwelt­ein­flüsse geschützt. Damit das auch so bleibt, beob­achten wir unsere Region genau, för­dern den Bio-Landbau und bringen uns auch über unser Quel­l­ein­zugs­ge­biet hinaus aktiv zu Themen des Was­ser­schutzes ein.“